Beratung


Von Beginn der Jahrgangsstufe 11 (Einführungsphase) an hilft bei allen Wahlentscheidungen der Schülerinnen und Schüler die Beratungslehrerin bzw. der Beratungslehrer. Sie / Er begleitet die Schullaufbahn bis zum Abschluss der Abiturprüfung.
In regelmäßigen Abständen finden außerdem Informationsveranstaltungen statt. Die Fachlehrer geben Auskünfte über ihre Fächer; man sollte sie fragen, wenn Interesse besteht, ein bestimmtes Leistungsfach oder ein bestimmtes Abiturfach zu wählen. Darüber hinaus stehen der Oberstufenleiter (Herr Thiemann), die übrigen Beratungslehrer/innen (Frau Müllers, Frau Wullenkord, Herr Wind und Herr Schulz zur Beantwortung von Fragen zur Oberstufe zur Verfügung. 
Informationsveranstaltungen für 10-Klässler finden in der Regel ab Mitte Dezember statt.

Abitur an der Willy-Brandt-Gesamtschule – was heißt das?

Immer wieder taucht die Frage auf, ob das Abitur einer Gesamtschule nicht qualitativ schlechter sei als das eines Gymnasiums. Vor allem SchülerInnen äußern häufig die Sorge, bei Bewerbungen um eine Lehrstelle im Vergleich mit Abiturienten eines Gymnasiums ins Hintertreffen zu gelangen. Hierzu müssen wir feststellen:

Es gibt nur eine gymnasiale Oberstufe, die mit den entsprechenden Verordnungen von der Kultusministerkonferenz verabschiedet wurde. Das heißt, dass für die Oberstufe der Gesamtschule die gleichen Richtlinien und Lehrpläne sowie die gleichen Prüfungsbedingungen für das Abitur gelten wie für die Oberstufe des Gymnasiums. Auch die zentral gestellten Abiturklausuren sind identisch. Dadurch wird die Gleichwertigkeit der Abiturzeugnisse gegenüber Arbeitgebern, Universitäten und anderen Institutionen gewährleistet.
In der gymnasialen Oberstufe der Willy-Brandt-Gesamtschule werden die Schülerinnen und Schüler auf das Studium an Universitäten und Fachhochschulen sowie auf die Ausbildung in qualifizierten Berufen vorbereitet. Dazu gehören berufsvorbereitende Tage mit Bewerbungstraining, Firmen- und Universitätsbesuchen, regelmäßige Sprechstunden des Arbeitsamt-Beraters im Hause und Referenten aus der Wirtschaft.

Abschlüsse

Die Laufbahn in der gymnasialen Oberstufe kann zu zwei verschiedenen Abschlüssen führen:

Allgemeine Hochschulreife (Abitur) am Ende der Qualifikationsphase 2 (Jahrgang 13) berechtigt zum Studium eines beliebigen Faches an einer Universität oder Fachhochschule in der Bundesrepublik Deutschland und unter gewissen Bedingungen im Ausland.

Fachhochschulreife (Fachabitur) nach Qualifikationsphase 1 (Jahrgang 12) – schulischer Teil berechtigt erst in Verbindung mit einer Lehre oder einem einjährigen Praktikum zum Studium an einer Fachhochschule der betreffenden Fachrichtung. (Die Fachhochschulreife nach 11 (schulischer Teil) wurde mit der Oberstufenreform 2010/11 landesweit abgeschafft.)